Obst- und Gartenbauverein Hüttigweiler e.V

 

 

Mit unserem Internetauftritt möchten wir Sie möglichst aktuell und umfassend über alle wichtigen Dinge rund um den Verein informieren. Wir würden uns deshalb freuen, wenn Sie auch künftig zu den regelmäßigen Besuchern unserer Seiten zählen würden. Natürlich kann eine Internetseite nicht das persönliche Gespräch ersetzen. Wenden Sie sich deshalb gerne direkt an unsere Ansprechpartner, oder nutzen Sie den Kontakt über diese Seite wenn wir Ihnen mit Rat und Tat helfen können.

 

Apfelsaftverkauf solange der Vorrat reicht nur zu den Öffnungszeiten und Festen

oder kontaktieren Sie uns unter Tel. Nr.: 06825/44664

Öffnungszeiten während der Keltersaison: Mi. 17-19 Uhr, Sa. 10-12 Uhr


 

 

Termine 2020

 

Weitere Terminhinweise:

-   Blütenfest 25 April 2020   

-   Laxem kochen   11 - 13 November 2020

-   Keltersaison 2020   Die Saison beginnt Mitte September und endet Anfang November

-   Sauerkraut Einschroten und Zwiwwelschmeer Essen   06 November 2020 ab 17:00 Uhr

-   Lichterfest an der Kelteranlage   18 Dezember 2020 ab 17:00 Uhr

 


 

Keltersaison 2020 - Information für unsere Kunden!

 

Wir hoffen Alle das dieses Jahr die Apfelernte wieder üppiger als letztes Jahr ausfallen wird. Die Saison wird wie immer wieder Mitte September anfangen und wird Anfang November beendet werden. Die genauen Termine werden dann in den medien bekannt gegeben

 

 

 

Was war das wieder ein tolles Lichterfest am Freitag, 20.12.2019 ab 17.00 Uhr an der Kelteranlage!

 

Den ganzen Tag regnete es und die Wettervorhersagen ließen bei den Verantwortlichen noch während den letzten Vorbereitungen im strömenden Regen zum 9. Lichterfest keine fröhlichen Gesichtszüge erkennen. Doch wie schon im letzten Jahr, pünktlich mit Beginn des Festes wurden die Gebete des OGV-Hüttigweiler erhört und der Himmel hörte auf zu weinen. Es war dann einfach fantastisch mit anzusehen wie schnell die Bürger aus Hüttigweiler und auch Ortsfremde den Weg zum Lichterfest fanden. Spätestens ab 19:00 Uhr hatte man Schwierigkeiten noch einen freien Platz an den Stehtischen, in unserem illuminierten Iglu oder im Maschinenschopp zu ergattern.

 

 

Deshalb wie immer an dieser Stelle schon mal ein großes, großes Dankeschön vom Vorstand des OGV an alle Besucher die unserer Einladung gefolgt sind.Scheinbar ist unser Lichterfest, Freitag‘s vor Heiligabend, in vielen Kalendern unserer Besucher fest eingetragen und geplant. Das freut uns sehr!

 

 

Bei weihnachtlicher Musik, mit Winzerglühwein, Aperol-Punsch und Kaltgetränken stimmten sich unsere Besucher auf das Weihnachtsfest ein. Auch die Senioren aus der Nachbarschaft fanden sich wie immer an Ihren Stammplatz zum Plausch im beheizten Maschinenschopp ein

 

 

 

An den saarländischen Ausdrücken "Scheen Eich ach mo nommo se siehn" , "Sinn Ihr aach doo" und "Ei wass machscht dann Du do?" konnte man erkennen wie schön es doch ist sich mit anderen Menschen zu treffen und sich zu unterhalten, was in der heutigen stressigen Welt immer seltener möglich ist. An den Tischen, im Iglu oder im Schopp schaute man in fröhliche Gesichter, alte Geschichten wurden wieder rausgekramt und darüber gelacht, die Planung der Weihnachtsfeiertage wurde preisgegeben und verglichen, es wurde wieder miteinander kommuniziert. Einfach schön!!

 

 

 

Ganz besonders möchten wir uns wie immer bedanken bei Simon Klein der unsere Gäste mit Bio-Burger und Pommes beköstigte, bei den zahlreichen Vertretern anderer Vereine, die Eicherte, die Schützen, die Ringer usw.. und bei der Firma Strauß die uns schon seit Jahren besuchen.Mit Freude stellen wir fest, dass unser Lichterfest rund um um die Kelteranlage, als fester Bestandteil im Terminkalender unseres Orteszu finden ist.

 

Der Obst- und Gartenbauverein Hüttigweiler möchte an dieser Stelle nochmals Danke sagen für die von Ihnen erbrachte Zuneigung in 2019 unserem Verein gegenüber, wünscht Ihnen Allen ein frohes, friedvolles neues Jahr, viel Glück und Gesundheit für die Zukunft. Weitere Informationen, Berichte und Bilder finden Sie wie immer auf unserer Webseite: www.ogv-huettigweiler.de

 



 

Sauerkraut Schroten mit Zwiwwelschmeer-Essen

 

Zuerst die Arbeit dann die Verkostung

 

Sauerkraut gehört auf jeden Küchentisch. Es ist eine wohlschmeckende, gesunde Kost, besitzt einen hohen Vitamingehalt und beugt im Winter Mangelerscheinungen vor. Das wussten schon unsere Vorfahren und so war es gute Tradition im Herbst den fein geschnittenen Kohl durch Milchsäuregärung zu konservieren. Selbstgemachtes Sauerkraut erfreut sich in jüngster Zeit immer größerer Beliebtheit. Diesem Trend hat sich auch der Hüttigweiler Obst- und Gartenbauverein (OGV-Hü) angeschlossen und vermittelt seit einigen Jahren in Seminaren das theoretische Wissen des Sauerkrauteinschrotens. Der Vorsitzende Alfons Vogtel und seine Keltermannschaft hatten am vergangenen Freitag zum Einschroten ins Kelterhaus am „Maschinenschopp“ eingeladen. Das Befüllen eines Gärtopfes und der Einweckgläser mit dem in feine Streifen geschnittenen Kohls wurde allen Interessenten von der Mannschaft des OGV in der Praxis gezeigt. 25 Teilnehmer waren zur Kelteranlage an der Neunkircher Straße gekommen und konnten ihre Gefäße unter Anleitung selbst befüllen. Selbst schroten (Kohl in feine Streifen schneiden) brauchten die Teilnehmer nicht, diese Arbeit hatten am Morgen Lothar Bender, Hans Penth, Martin Strauß, Johannes Schulz und Ernst Schmidt schon erledigt. „Der Kappes wurde geputzt und nachdem der Strunken entfernt war, mit dem Krauthobel in feine Streifen geschnitten“, erklärte Hans Penth den Schrotvorgang. 250 Kilo Kohl hatte Martin Schreiner bei einem Bauern in Büttelborn (Kreis Groß-Gerau) gekauft. „Weitere 100 Kilo Kohl mussten wegen der großen Nachfrage noch nachgekauft werden“, stellte Martin Strauß fest.

 

 

Groß war der Andrang in der Hüttigweiler Kelter. „Ich war bis jetzt jedes Jahr beim Einschroten dabei“, sagte Engelbert Durm und begann umgehend seinen mitgebrachten Gärtopf zu füllen. Nur fünf Kilo werde er verarbeiten, früher waren es immer zehn Kilo. „Seit die Kinder aus dem Haus sind, wird nicht mehr so viel Sauerkraut gegessen“, erzählte Durm. Doch wenn er den Sohn und seine Familie in der Schweiz besucht, gehört eine Portion Sauerkraut immer zu den Mitbringseln, so Engelbert Durm. Annerose und Hans Jost waren im vergangenen Jahr zum ersten Mal beim Einschroten dabei. Nun waren sie wieder hier und erwarben zehn Kilo geschroteten Kohl. „Die Gärtöpfe werden wir heute zuhause füllen, einen Topf mit Kraut, Wachholderbeeren und Zitronen und einen mit Kraut und in Stifte geschnittenen Karotten“, erklärte Annerose Jost. Aus Heiligenwald war das Ehepaar Doris und Hans Franz gekommen, um sich Tipps für die Herstellung von Sauerkraut einzuholen. „Über die Saarbrücker Zeitung habe ich erfahren, dass heute hier Sauerkraut gemacht wird“, sagte Doris Franz. „Bevor dieses Wissen verloren geht, will ich selbst erlernen wie Sauerkraut hergestellt wird“, nannte ihr Ehemann Hans einen wichtigen Grund seines Kommens. Er sieht im Sauerkrauteinschroten auch eine sinnvolle Beschäftigung. „Ich kriehn zehn Kilo. Ich hann mein Bruder Christian mitgebracht, der will es lernen wie man Sauerkraut in Gläser macht“, meldete sich Theres Wietzel bei Martin Strauß und bat um entsprechende Ratschläge. Die lieferte prompt Hans Penth: auf ein Kilo kommen 20 Gramm Salz, fünf Gramm Zucker, dann alles mischen, das Ganze abdecken, über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag einfüllen. „Bei einem 1-Literglas werden noch drei Wochholderbeeren und dünne Scheiben einer geschälten Zitrone dazugegeben, die machen das Sauerkraut schön weiß“, lautete der fachmännische Rat von Hans Penth. Und er fügte noch lachend hinzu: „Wenn du das zehn Joor gemacht haschd, weist du wie es geht."

 

 

Die Schreinerei Johänntgen aus Wustweiler hatte dankenswerter Weise einen zweiten Rührer gefertigt, um das entkernte Obst bis zur seiner richtigen Konsistenz als Mus in den Kesseln zu verarbeiten. Sonntags startete dann bei herrlichem Sonnenwetter der Verkauf der über 250 Gläser, die schnell vergriffen waren. Zahlreiche Gäste aus der Gemeinde, aber auch darüber hinaus waren zudem der Einladung des Vereins zum Kaffeetrinken und Verzehr von Kuchen an diesem Nachmittag gefolgt. Frauen, aber auch Männer hatten fantastische Torten selbst gebacken und dem Verein gespendet. Zudem wurden von Ernst Schmidt in bekannter Manier Rostwürste gebraten.

 

 

Gute Stimmung hatten alle Teilnehmer neben Sauerkrauttopf, Gläser und Stampfer mitgebracht. Es herrschte die allerbeste Laune im Kelterhaus und so gestaltete sich die Arbeit mit Kraut, Salz und anderen diversen Zutaten zu einem frohen Schaffen. „Mit den Sauerkrautseminaren und der Herstellung des Sauerkrautes wollen wir eine uralte Tradition weiterpflegen. Die Veranstaltungen werden sehr gut angenommen“, erklärte Alfons Vogtel, der seit zwölf Jahren dem Verein als Vorsitzender führt. Am Ende des Gärtopf- und Gläserbefüllens wurde eine von Helmut Weiskircher zusammengestellten Anleitung zum Einschroten von Sauerkraut ausgehändigt. So können die Teilnehmer noch einmal alles nachlesen, was zur Sauerkrautherstellung erforderlich ist. Für das leibliche Wohl war beim Obst- und Gartenbauverein bestens gesorgt. Helmut Weiskircher hatte mit seiner Ehefrau Marliese köstlich, schmackhafte Ziwwelschmeer zubereitet, die sich die Teilnehmer und zahlreiche Gäste im Maschinenschopp schmecken ließen. Ein gelungener Abschluss eines zur guten Gewohnheit beim OGV gewordenen Sauerkrautevents

 

Bis in den späten Abend hinein wurden im Maschinenschopp viele Erfahrungen und neue Ideen unter den Besucherinnen und Besuchern ausgetauscht. Viel Lob erhielten wir auch von unseren neuen Gästen über diesen wundervollen Kommunikationsplatz für unsere Bürger. Ein wirklich gelungenes Fest in schöner gemütlicher Location und toller Atmosphäre.

 

 



 

 

!!Mitglied werden und Vorteile genießen!!

 

Liebe Gartenfreundinnen,

liebe Gartenfreunde

 

 

werden Sie Mitglied im Obst- und Gartenbauverein Hüttigweiler e.V.

 

 

Weitere Infos erhalten Sie hier!


 

 

 

 

 

ZUM JUBILÄUM ERHIELT DER VEREIN EIN NEUES VEREINSWAPPEN!

 

Der Obst- und Gartenbauverein hat rechtzeitig zum 100 Jubiläum ein neues Erscheinungsbild erhalten. Im August 2011  wurde das zukünftige Wappen erstmals vorgestellt, das der gebürtige Hüttigweiler David Strauß, der zu diesem Zeitpunkt bei der Fa. Haag Marketing & Design GmbH in Saarbrücken arbeitet, kreiert hat. Sukzessive erfolgt nun die Umstellung auf das neue Logo.

 

Festschrift zum 100 jährigen Jubiläum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Liebe Internetuser, dies ist eine dynamische Webseite die ständig im Aufbau ist.

Es kann also vorkommen, das ein Navigationspunkt noch nicht beschrieben ist. Schauen Sie deshalb später nochmal vorbei.

Aktuelles

Lichterfest 2019

 

Wieder einmal können wir Petrus danken. Denn zu Beginn des Lichterfestes hörte es auf zu regnen und es wurde ein wundervolles besinnliches Fest kurz vor Weihnachten.

- Bericht Lichterfest 2019

- Bilder Lichterfest 2019


Sauerkraut Schroten mit "Zwiwwelschmeer Essen"

Das diesjährige Sauerkrautseminar  ist schon wieder Geschichte. Wie immer konnten wir viele Gäste aus nah und fern begrüßen. .

Sauerkraut Schroten 2019

Bericht Startseite

Bilder Sauerkrautschroten 2019


Laxemfest 2019 wieder ein Highlight

 

Drei Tage lang haben wir den allseits beliebten Laxem hergestellt.

Bilder Laxemfest


Keltersaison 2019

Wegen der geringen anstehenden Apfelernte bleibt in diesem Jahr die Kelterei für die Apfelsaftherstellung geschlossen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Keltersaison 2018


Baumschnittkurs fand großen Anklang

 

- Bericht Baumschnittkurs 2019

- Bilder Baumschnittkurs 2019


Aufbau Maschinenschopp

Im September 2017 wurde mit den Vorbereitungen und den späteren Bau des Maschinenschopps begonnen.

Bau Maschinenschopp

Bilder Vorbereitung Maschinenschoppbau

Bilder Aufbau Maschinenschopp


Apfelsaftverkauf

Kauf von Apfelsaft möglich solange der Vorrat reicht.

Für Bürgerinnen und Bürger bietet der Verein Apfelsaft zum Verkauf an, kontaktieren Sie direkt unseren Kelterwart Herrn Rudolf Schumacher (Neunkircherstr. 93, Tel. 06825/44664) oder kommen Sie zu den Öffnungszeiten oder bei Festen an der Kelteranlage vorbei .

Als besonderer Service bietet der Verein an, den Saft zu Ihnen nach Hause zu bringen.